Chemische Behandlung

Allgemeines

Zur Aufbereitung von gelösten Substanzen können mechanische Trennverfahren nicht mehr weiterhelfen. In chemischen Spaltanlagen reagieren daher gelöste Substanzen durch chemische Reiniger zunächst zu Feststoffen, die dann nach mechanischen Verfahren abgetrennt werden können. Die Vielfalt der chemischen Spaltmittel ermöglicht die Reinigung von verschiedensten gelösten Stoffen. Enthält das Abwasser schwer, oder biologisch nicht abbaubare Substanzen wie Farbstoffe usw., macht der Einsatz einer chemischen Spaltanlage Sinn.
 

Funktionsweise

Das Funktionsprinzip ist dabei denkbar einfach und besteht hauptsächlich aus den zwei Prozessen „Fällung“ und „Flockung“.
Im Reaktionsbehälter werden, unter ständigem Rühren, dem Abwasser die entsprechenden Fällungsmittel zudosiert. Dadurch werden die im Abwasser gelösten Stoffe in einen ganz oder teilweise unlöslichen Zustand gebracht. Das entstandene Produkt liegt nun in kolloidaler Form (fein verteilte Teilchen oder Tröpfchen) vor. Durch den nachgeschalteten Flockungsprozess werden die Kolloide durch Koagulation (Zusammenballung) zu großen Flocken zusammengeführt. Diese Flocken können mittels Filtration, Flotation oder Sedimentation vom „sauberen“ Wasser abgetrennt werden. Der angefallene Schlamm kann entweder direkt, oder über eine Filterpresse entwässert und anschliessend entsorgt werden. Das aufbereitete Abwasser kann der Kanalisation zugeführt oder wiederverwendet werden.
 

Anwendungsbereich

Unsere chemischen Spaltanlagen finden ein breites Anwendungsgebiet. Sei es in der metallverarbeitenden Industrie, im Lebensmittelbereich oder im Garagengewerbe. So breit wie das Anwendungsgebiet, so vielfältig ist auch der Einsatzzweck. Besonders in Entfernung von Schwermetallen und zur Aufbereitung von Emulsionen sind chemische Spaltanlagen bewährt.
 

Vorteile

-Unabhängig vom Abwasseranfall (grosse Schwankungen im Abwasseranfall möglich)
-Preiswert in der Anschaffung
-Sehr grosses Einsatzspektrum
-Platzsparend


 

     

Downloads